Klatsch und Tratsch, Neuigkeiten, Spekulationen und Mohammed’s Mezze, d. h. Mirjams Besuch im Leitnerhof.

[…]

„Was ist mit Karin? Ich kann sie nirgendwo sehen.“

„Gleich nachdem du gegangen warst, ist sie zusammen mit Mila in die Hubers Alp ausgezogen. Bisher gibt es keine Anzeichen dafür, dass sie zurückkommen wird. Allerdings gibt es hier einige, die sich immer noch Illusionen machen.“

„Also »Gone with the wind«“, sagte Mirjam mit einer unwillkürlichen Träumerei in ihrer Stimme. „Wer hätte das gedacht?“

„Dass Karin Rhett Butler ist, nur in einem Rock?“, sagte Sara amüsiert.

„Was die Ähnlichkeit der Charaktere angeht, so ist es ein ziemlicher Blödsinn, aber ansonsten ist es schwer, einen besseren Vergleich zu finden. Auch Florian war jahrelang in Lisa verknallt, so wie Scarlett in Ashley. Und als er schließlich durchschaute und sah, was in seinem Herzen vorging, stellte sich heraus, dass es gerade in seinem ehelichen Ofen erloschen war. Bei Karin war die Geduld am Ende, und die große Liebe zu ihrem Mann war verpufft.“

„Vielleicht kommt sie dieses Mal ohne Taschentücher aus.“

„Gibt es Neuigkeiten?“

„Die Spatzen pfeifen es von den Dächern, dass ein Storch in die Hubers Alp fliegt, es gibt also noch eine Chance auf ein Happy End.“

„Ist Karin schwanger?“

„Ja, sieht aus, als säße Rhett in der Klemme.“

„Nun, das ist in der Tat so“, sagte Mirjam ernst.  „Es gibt viele Dinge, die man für ein Kind in Kauf nehmen kann, und viele Grenzen, die man überschreiten kann.“

„Das weißt du am besten von dir selbst.“

„Aber dann hätte sich der Kreis der Geschichte geschlossen.“

„Wie meinst du das?“

„Zuerst hat Karin Florian ein Kind angehangen, und zwanzig Jahre später wird er sie wegen des anderen bei sich anhalten.“

„Aber, lassen wir die Butler mal beiseite. Sag mir lieber, wie es dir geht?“

[…]

Mohammed kam auf die Tür zu. Am Tisch saß eine attraktive blonde Frau, die er nicht kannte. Er pfiff Andreas an.

„Wer ist das?“

„Die Ex des Chefs.“

„Welcher ist es?“

„Wer hätte das berechnet?“

„Ich frage nicht nach denjenigen, die nicht zum offiziellen Kreis gehören.  Nur, ist es die Mutter seiner Tochter oder seines Sohnes?“

„Von seiner Tochter.“  Andreas wurde ernst.   „Was hat Sarah mit ihr vor?“

„Vielleicht will sie tatsächlich, dass der Chef sie feuert.“

„Es wäre sehr schade, wenn sie gehen würde.“

„Weine nur nicht gleich los!“

„Eines Tages tue ich dir aber wirklich weh, Achenbach!“

„Ich hab Angst.“

[…]

„Wie sieht es nach den Feiertagen aus?“, fragte Sara ernsthaft.  „Gehst du mit Lea zurück nach München?“

„Wahrscheinlich nur, um die Wohnung dort freizumachen. Jan und Isaac haben mir angeboten, ihre Praxis zu leiten. Also du weißt schon …“

„Also noch weiter weg vom Allgäu“, sagte Sara mit einem unterdrückten Seufzer.

„Das beunruhigt mich nicht im Geringsten. Je weiter weg, desto besser.

„Das verstehe ich. Abgesehen davon, was?“

„Ich muss einen Anwalt finden, und zwar einen, der nicht hinter meinem Rücken mit der Gegenpartei kommuniziert.“

„Glaubst du, Georg hat mit Achenbach einen Deal gemacht?“

„Was soll ich davon halten? Ich hätte mich selbst besser verteidigt!“

Auf diese Worte von Mirjam sagte Sarah nichts, denn sie hatte noch nicht vergessen, in welchem Zustand sie auf der Hubers Alp gelandet war.  Außerdem würde sie diese Begegnung nie wieder aus ihrem Gedächtnis streichen. Selbst jetzt spürte sie einen Druck in ihrem Herzen. Zu dieser Zeit war Mirjam ein Schrei der Verzweiflung, unfähig zu denken oder normal zu funktionieren. Damals glich ihr ganzes Wesen einer Figur aus Goyas Gemälde »Der Schrei«. Sie flog fast auf Flügeln zum Leitnerhof. Die Rückkehr zu ihrem untreuen Ex-Mann war nur eine Bestätigung dessen, was Sarah von Mirjam dachte – dass sie alles für ihre Tochter tun würde.

„Noch vor der Verhandlung hat er mir feierlich versichert, dass er alles dafür tun würde, dass Lea ihre Mutter nicht verliert. Und als ich ihn nach dem Urteil an diese Worte erinnert habe, hat er frech geantwortet, dass er genau das getan habe.“

„Vielleicht ist da etwas dran, wenn man bedenkt, dass er mit der gesamten Familie Leitner befreundet ist. Sogar sein Bruder arbeitet hier.“ Sara seufzte. „Allerdings hast du keine Beweise dafür, dass Achenbach Geld von den Leitners für das Verlieren des Falles angenommen hat.“

„Du hast aber keine Beweise dafür, dass Achenbach das Geld von den Leitners kassiert hat.“

„Nein. Sebastian würde sich auch nicht darauf einlassen. Ich schätze, ich hatte einfach Pech und habe einen Pfuscher als Anwalt engagiert.“

„Was wäre, wenn du dieses Mal eine Anwältin genommen hättest?“

„Du vergisst, dass es eine Frau war, die mich so reingelegt hat.“

„Hmm …“ Sara seufzte. „Vielleicht zahlt es ihr das Leben so heim, dass sie eines Tages selbst vor Gericht für ihr Kind kämpfen muss.“

„Sie müsste es zuerst haben! Lisa hat keine Gefühle. Und sie wird niemals Kinder haben! Marie ist eine ganz Andere. Kaum zu glauben, dass sie Schwestern sind.“

„Du hast in dieser Zeit kein einziges Mal mit Georg gesprochen?“

„Er hat zweimal angerufen, um sich nach Lea zu erkundigen. Ansonsten haben wir keine weiteren Themen zu besprechen.“

„Du weißt also gar nichts …“

„Was sollte ich wissen?“

In einiger Entfernung erscheint Sofia mit einem Korb voller Wäsche. Mirjam bemerkte sie und stand von ihrem Stuhl auf, um sie zu begrüßen.  Sofia trat an den Tisch heran. […]