Schicksal in den Bergen

„Nur weil Magdalene Ritter sich als Opfer vorstellt, heißt das nicht, dass sie es ist. Sie müssen sich bewusst sein, was diese Frau mit Ihrer Tochter erreichen wollten. Dass es eine lange, absichtliche Aktion war. Und nicht frei! Ihre Tochter war nicht die erste, die von Magdalena Ritter zur Prostitution angeworben wurde! Diese Frau hat Ihrer Tochter großen Schaden zugefügt… und Ihr Mann hatte allen Grund, die Beherrschung zu verlieren.“
„Aber nicht Auge um Auge!”
„Magdalene Ritter hat Erfahrung mit aggressiven Männern. Florian…, wenn es für Ihnen und Ihre Tochter wichtig ist…“, blickte Liam in die Richtung von Mila, die auf der Bank saß und auf der Fensterscheibe starrte. „Florian hatte noch nie mit einer Frau wie ihr zu tun gehabt. Es war nicht Ihr Mann, der das Drehbuch für diesen Vorfall geschrieben hat, eher ging er ohne Plan dorthin… nur mit des Vaters Wut… Und er hat sich in ihren Strategien verfangen. Aber er hat auch das Drehbuch angehalten, als er hat realisieren, wohin es führen hatte. Es ist wahrscheinlich auch nicht irrelevant für Sie und Ihre Tochter, oder?”
Lisa konnte es nicht mehr ertragen und unterbrach den Anwalt, „Bravo! – warum sagst du nicht einfach, dass Florian hier Magdalenas Opfer ist!“, rief sie an.
„Er ist ein Opfer durch die bloße Tatsache der Anklage.“
„Es war Florian, der Gewalt gegen Magdalena anwenden wollte, und sie hatte jedes Recht, sich in jeder Hinsicht gegen dieses grobe Lynchen zu verteidigen, auf das er zielte“
„Und sie hat es getan und erreicht, was sie wollte. Was sucht sie sonst noch vor Gericht?“
„Gerechtigkeit! Nur ein krankes Individuum wie du kannst das nicht verstehen!“
„Aber ich verstehe sehr gut, dass du versuchst, deine eigene Rechnung mit jemandem zu begleichen, der damit nichts zu tun hat“
„Wovon er redet, Lisa?“, fragt Karin.